Volles Haus zum 30. Geburtstag von JUVEMUS

Anlässlich des 30jährigen Bestehens des Selbsthilfevereins JUVEMUS richtete dieser sein 18. Symposium zum Thema „Gesichter der Aufmerksamkeitsstörung“ aus. In einer entspannten Atmosphäre trafen sich weit über 300 Teilnehmer vorwiegend aus Rheinland-Pfalz, aber auch aus dem gesamten Bundesgebiet, um sich zwei Tage lang in 22 brillanten Vorträgen und Workshops die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Therapie und Forschung rund um das Thema „AD(H)S und Autismus-Störungen“ anzuhören.

18 Referenten, darunter leitende Psychologen, Therapeuten, Ärzte, Lehrer, Pädagogen, freuten sich über ein sehr interessiertes und fachkundiges Publikum, das über die Vorträge hinaus Fragen stellte und Gespräche führte.

Der Freitag begann mit einem Ausblick und einer Rückschau auf 30 Jahre JUVEMUS, das damals und heute zum Ziel hat, den Fokus auf Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom zu legen. Immer geht und ging es darum Kenntnisse zu vermitteln, Verständnis zu wecken und Betroffenen zu helfen. Brigitte Heyer und Doris Schmitt schauten als Gründungsmitglieder auf diesen langen Zeitraum der Vereinsarbeit zurück. Die Vorsitzende von Juvemus, Ute Kögler, betonte dagegen die zukünftigen Aufgaben, die gemäß dem Motto „AD(H)S wird erwachsen“, verstärkt in der Zuwendung der Themen von jungen Erwachsenen und Erwachsenen liegen werden, aber auch in der Arbeit der Regionalgruppen. Dr. Helga Simchen, Kinderärztin und Jugendpsychiaterin aus Mainz, referierte über 30 Jahre AD(H)S in der Selbsthilfe und der Forschung.

Nach einem Sektempfang mit einer Vernissage zweier junger Künstler, Robin Schicha und Anuschka Wiener, die ihr Leben trotz Autismus Störung meistern und ihr besonderes künstlerisches Talent ausleben, schloss die Diplom-Psychologin Cordula Neuhaus den ersten Teil des Symposiums ab.

Am Samstag ging es mit 20 Vorträgen und Workshops weiter. Fünf Themenbereiche standen den Teilnehmern zur Auswahl: AD(H)S in der Lebensspanne, Schulalltag, Medizinische Kenntnisse, Asperger/Autismus sowie Ressourcen stärken / Resilienz aufbauen. Jeder hatte an diesem Tag die Möglichkeit vier Veranstaltungen zu besuchen. Zwischendurch gab es Zeit für Gespräche oder zum Stöbern an diversen Bücher- und Infotischen, z.B. des Senior-Expert-Services Koblenz und vom Autismus Verband Wemi. Viele Teilnehmer nutzen am Samstag auch die Gelegenheit, die Zeichnungen und Malereien der jungen Künstler anzuschauen, ebenso wie die großformatigen Fotographien von unserem Vorstandsmitglied Ute Erve.

Gegen 18 Uhr endete das Symposium, dessen wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. Michael Huss von der Universität Mainz übernommen hatte.

Der Vorstand von JUVEMUS dankt allen Referenten für ihre hochinteressanten Vorträge und den vielen ehrenamtlichen Helfern und Organisatoren für ihre Arbeit.

Den umfassenden Bericht über das Symposium mit Zusammenfassungen aller Vorträge kann demnächst hier auf www.juvemus.de bestellt werden. Er kostet als CD 15,00 €.

Programmübersicht Freitag


16.30 - 17.00 Uhr   Begrüßung: Ute Kögler, (JUVEMUS e.V.) Einführung: Monika Reif-Wittlich, (JUVEMUS e.V.)
17.00 - 18.00 Uhr   Dr. med. Helga Simchen, Mainz – 30 Jahre AD(H)S – Selbsthilfe und Forschung
18.00 - 18.30 Uhr   30 Jahre Juvemus – Kurzrückblick der Gründungsmitglieder Brigitte Heyer, Doris Schmidt
18.30 - 19.00 Uhr   Vorstellung ausstellender Künstler (Mit AD(H)S/ASPERGER/AUTISMUS)
19.00 - 20.00 Uhr   Sektempfang mit Fingerfood, Au(sstellung, Austausch
20.00 - 21.30 Uhr   Cordula Neuhaus, Dipl.-Psych., Dipl.-Heilpäd., Kinder-Psych., Esslingen und die „Tun-Fische“

Programmübersicht Samstag


Sa. 9.00 – 10.30 Uhr

Vortrag Nr. 1
Cordula Neuhaus
Kleinkind und Entwicklung, Früherkennung


Workshop Nr. 2
Pearl Nitsche
Nonverbale Führungstechniken im Unterricht


Vortrag Nr. 3
Prof. Dr.med Michael Huss
Wirkungsweise der Medikamente, Arzneimittelsicherheit


Vortrag Nr. 4
Christian Wilker
Autismus-Spektrum-Störung (ASS), Bedeutung und Intervention im Schulalltag


Vortrag Nr. 5
Helmut Weber
Sportlich AD(H)S meistern

Sa. 11.00 – 12.30 Uhr

Vortrag Nr. 6
Prof. Dr. Sören Schmidt
AD(H)S im Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenalter


Vortrag Nr. 7
Ute Berger
Soziales Kompetenztraining bei Schülern mit AD(H)S


Vortrag Nr. 8
PD Dr. rer soc. Ute Strehl
Neurofeedback bei Kindern mit AD(H)S


Vortrag Nr. 9
Karoline Teufel
Neuropsychologische Besonderheiten bei Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störung


Vortrag Nr. 10
Prof. Dr.med Edgar Friederichs
Brain Repair statt Mangelverwaltung - Stressmanagement des Gehirns

Sa. 14.00 – 15.30 Uhr

Vortrag Nr. 11
Dr.phil. Roy Murphy
AD(H)S im Erwachsenenalter


Vortrag Nr. 12
Pearl Nitsche
Unterricht mit Logik und Liebe. Reach them to Teach them!


Vortrag Nr. 13
Prof. Dr.med Michael Huss
Neuro-enhancement – Missbräuchliche Einnahme psychoaktiver Substanzen


Vortrag Nr. 14
Dr. Peter Schmidt
Kein Anschluss unter diesem Kollegen


Workshop Nr. 15
Petra Friederichs
Familienstress für Kinder und Eltern

Sa. 16.00 – 17.30 Uhr

Vortrag Nr. 16
Dr.med Helga Simchen
Das AD(H)S 60+ - Erfahrungen aus der Praxis


Vortrag Nr. 17
Prof. Dr. Hans Biegert
Ohne Fleiß kein Preis? Lernerfolg = Ende der Spaßpädagogik?


Workshop Nr. 18
Dr.med. Jürgen Fleischmann
AD(H)S im Erwachsenenalter – Entscheidung zwischen „Koks auf Rezept“ und unterlassener Hilfeleistung


Vortrag Nr. 19
Martina Schmidt
Erfahrungen aus dem Zusammenleben mit einem Autisten


Vortrag Nr. 20
Prof Dr. Gerhard W. Lauth
Verhaltenstraining für Studenten mit AD(H)S

Zusätzliche Angebote am Samstag:

  • Büchertisch von Sabinas Bücherwurm
  • Informationen und Gelegenheiten zu persönlichen Gesprächen zu Berufsfindung, Berufsvorbereitungund zur beruflichen Qualifizierung sowie über Möglichkeiten und Maßnahmen zur beruflichen Integration
  • Infotisch VeRa: Fit für den Beruf mit SES-Ausbildungsbegleitern, Regionalstelle Koblenz
  • Autismusverband Wemi
  • Infotisch Juvemus